Home




Die Mezzosopranistin, welche neben ihrer Muttersprache Deutsch auch Russisch, Spanisch, Französisch, Englisch und Italienisch spricht, hat Sologesang am Konservatorium ihrer Heimats- und Geburtsstadt Wien – u.a. bei Kammersänger Jewgenij Nesterenko studiert, Privatunterricht beim georgianischen Tenor Simon Baddi genommen und Operettenmeisterkurse bei Lucia Meschwitz absolviert.


Als Konzertsängerin tritt sie sehr bald im Großen Musikvereinssaal (Kindertotenlieder v.G.Mahler mit dem RSO Wien), im Großen Saal des Wiener Konzerthauses (Aleko von S.Rachmaninow unter der Leitung von Alexander Lazarev), im Wiener Stephansdom (Messe in h-moll von J.S.Bach) und auch im Ausland auf – sie singt die 9.Symphonie von L.van Beethoven an der Seite von Robert Holl im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums mit dem Tschaikowskij Radiosymphonieorchester unter Maestro Vladimir Fedosejev, das Requiem von W.A.Mozart in Palma de Mallorca, The Messiah von G.F.Händel im Auditorio de Castellón in Spanien, wo sie weitere Liederabende in Barcelona, Santiago de Compostela, Avilés, Gijón, Murcia und Lugo gibt.


Ihre Opernkarriere baut Alexandra Rivas vor allem in Spanien auf, wo sie am Teatro Campoamor beim Festival de Ópera von Oviedo als „Teresa“ in La Sonnambula von V.Bellini debütiert. Unter vielen anderen Partien singt sie dort weiters mit großem Erfolg bei Publikum und Kritik den Stephanoin Roméo et Juliette von Ch.Gounod an der Seite von Rolando Villazón , einen sehr bejubelten Beppe in L’Amico Fritz von P.Mascagni neben Miriam Gauci und José Bros, „Olga“ in Jewgenij Onegin von P.Tschaikowskij mit Carlos Álvarez und Kaludi Kaludov, Cherubinoin Le Nozze di Figaro von W.A.Mozart gemeinsam mit Manuel Lanza, Siebel in Faust von Ch.Gounod ebenfalls mit José Bros.











Auch am Theater von Metz in Frankreich ist sie der „Cherubino“ in einer Produktion von Le Nozze di Figaro sowie „Dorabella“ in Cosí fan tutte von W.A.Mozart und „Gymnasiast“ in A.Bergs Lulu.


Neben Auftritten am Teatro Cervantes in Málaga (wieder an der Seite von Carlos Álvarez mit „Filipewna“ in Jewgenij Onegin und „Enrichetta“ in I Puritani von V.Bellini), im Palacio de Festivales von Santander (I Puritani, Carmen), beim Opernfestival von La Coruña ("Siebel“ in Faust, "Larina“ in Jewgenij Onegin), am Teatro Real (Elektra von R.Strauss) und am Teatro de la Zarzuela („Fortuna,Pallade,Venere“ in L’Incoronazione di Poppea unter Alberto Zedda) in Madrid singt sie auch am Teatro de la Maestranza in Sevilla den Hänsel in Hänsel und Gretel von E.Humperdinck und „Vicomte Jean de Morcerf“ in J.Massenets Einakter Le Portrait de Manon sowie "Roggiero in Tancredi von G.Rossini an der Seite von Daniela Barcellona, Mariella Devia und Gregory Kunde (Dirigent: Maurizio Benini).


Weiters engagiert man sie am Palacio Euskalduna in Bilbao für „Bersi“ in Andrea Chénier von U.Giordano an der Seite von Daniela Dessí und Fabio Armiliato (musikalische Leitung Renato Palumbo), Rusalka von A.Dvorak, La Bella Dormente nel Bosco von O.Respighi, Die Zauberflöte („2.Dame“) von W.A.Mozart mit Topi Lehtipuu (Dirigent Jean-Christophe Spinosi), Ariadne auf Naxos von R.Strauss mit Adrianne Pieczonka und Klaus Florian Vogt unter der Leitung von Stefan Anton Reck und als Siebelin Faust von Ch.Gounod  mit Pjotr Beczala.



Arena-Großproduktionen von Carmen und La Traviata führen die Sängerin nach Holland, Deutschland (Münchner Olympiahalle, Auf-Schalke-Stadium, Hamburg), in die Schweiz (Zürich) und nach China (Shanghai).




Am Teatro Villamarta von Jerez de la Frontera singt sie Stephanoin Roméo et Juliette von Ch.Gounod und im Auditorio Baluarte in Pamplona Siebel in Faust von Ch.Gounod, in der Universidad Laboral von Gijón ist sie an der Seite von Hiromi Omura und Massimilano Pisapia die „Suzuki“ in  Madama Butterfly von G.Puccini.




Im Rahmen des Opernfestivals von La Coruña singt sie mit Gregory Kunde und Marc Stone die Hedwigein einer konzertanten Aufführung von Guillaume Tell von G.Rossini unter der Leitung von Maestro Alberto Zedda.


Das Teatro de la Maestranza in Sevilla engagiert die Sängerin wieder als „Wellgunde“ in Rheingold von R.Wagner und als „Waltraute“ in Walküre von R.Wagner in Produktionen von La Fura dels Baus. Im Auditorio Baluarte in Pamplona lädt man sie erneut ein, um die „Maddalena“ in Rigoletto von Verdi an der Seite von Carlos Almaguer, Sabina Puértolas und Antonio Gandía zu singen.




In einer konzertanten Aufführung der Oper Nabucco von G.Verdi beim Festival de Ópera de La Coruña ist sie dieFenenaan der Seite von Leo Nucci, Elisabete Matos und Luiz-Ottavio Faria unter der musikalischen Leitung von Keri-Lynn Wilson und am Teatro de la Maestranza von Sevilla interpretiert sie die Rolle der „Lola“ in Cavalleria Rusticana von P.Mascagni mit Dolora Zajick.